Sie befinden sich hier:  » Aktivitäten » Geistliches Leben » Kapelle (Haus Maria)

Die Kapelle (Haus Maria)

Während des Umbaus 1983 wurden in der Kapelle einige Veränderungen vorgenommen. So wurde neben einem neuen Fensterbild, einer neuen Betonglaswand im Altarraum auch der alte Tabernakel erneuert.

Die Betonglaswand zeigt das himmlische Jerusalem. In  der Mitte ist Jesus Cristus als Lamm dargestellt. Um ihn  herum sind Bilder aus der geheimen Offenbarung in Form der zwölf Apostel zu sehen. An den vier Ecken ist jeweils ein Symbol der vier  Evangelisten abgebildet (der Löwe, der Stier, der Adler und der Mensch).

Das Fensterbild stellt die Sendung des Heiligen Geistes dar, was durch die Feuerzungen über den Köpfen der Apostel und an der Taube über Maria zu erkennen ist.

Zu sehen sind, in der Mitte des Bildes, Maria, umgeben von den zwölf Aposteln. Weiterhin ist das jüdische Volk gezeigt, das aus Neugierde gekommen ist, um zu sehen, was dort passiert. Zu erkennen ist auch Petrus, der auf einem Felsen steht.

Der Felsen hat zweierlei Bedeutung. Einmal zeigt er Petrus auf dem Weg zum jüdischen Volk, um zu ihnen zu predigen. Andererseits steht der Felsen für Petrus selbst, der der Fels (Grundstein) für die christliche Kirche ist.

Der Tabernakel, ein Relikt aus den '60er Jahren, bekam von Agnes Mann ein neues "Gesicht". Früher, als der Tabernakel noch hinter dem Altar stand, brauchte man keinen Aufbau. Erst nach dem Umbau der Kapelle wurde ein Aufbau erforderlich.

Agnes Mann hat einen Weinstock zusammen mit Brot und Wein als Zeichen der Fruchtbarkeit, der Fülle des Lebens gewählt. Sie symbolisieren beispielhaft, was aus der Nähe Gottes erwachsen kann.



© 2015 Marianum