Sie befinden sich hier:  » Aktivitäten » Projekte » France Mobil

France Mobil auf dem Schulhof

Am 16. März 2004 besuchte die Sprachreferentin Sandrine Fillon mit dem „France Mobil“ unsere Schule.
Das „France Mobil“, ein kleines französisches Sprachinstitut auf Rädern, ist prall gefüllt mit einer Vielfalt authentischer und moderner französischer Materialien wie Kinder- und Jugendbüchern, Jugendzeitschriften, Comics, CD’s, Spielen und Filmen.

Zielgruppe im Marianum sind die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6, die in den kommenden Wochen ihre 2. Fremdsprache wählen werden. In mehreren Kurzworkshops, in denen in verschiedenen Mitmachaktionen ausschließlich Französisch gesprochen wird, sollen die SchülerInnen Hemmungen gegenüber der französischen Sprache abbauen, Charme und Attraktivität der französischen Sprache und Kultur kennenlernen und sehen, „was es in Frankreich alles gibt – außerhalb der Klischees von Chanson, Baguette und Rotwein“ (Sandrine Fillon).

Ihre Sprachanimation für die Schülerinnen und Schüler ist lebhaft und macht den zuerst gehemmten 13- und 14-Jährigen zunehmend Spaß. Mit französischen Comics und Zeitschriften, mit Hip Hop, Pop- und Rap-Musik zeigt sie eine - für einen Großteil der SchülerInnen - ganz neue Seite des Nachbarlandes.

Das von der Französischen Botschaft zusammen mit der Robert-Bosch-Stiftung ins Leben gerufene „France Mobil“  wird von namhaften deutschen und französischen Verlagen wie Pons, Ernst Klett und L’école des loisirs sowie den Instituts Français unterstützt. Als „Brücke zwischen Frankreich und Deutschland“ bekam das Projekt der Deutsch- und France-Mobile Ende Januar den Adenauer-de-Gaulle-Preis.

An den französischen Schulen, die die Referenten des Zwillingsprojekts besucht haben, stieg die Anmeldequote für Deutsch als Fremdsprache um 25 Prozent. Es wäre wünschenswert, wenn der Besuch von Sandrine Fillon in ihrem „Mini-Sprachzentrum auf Rädern“ viele unserer SchülerInnen motivieren könnte, sich intensiver mit der französischen Sprache und Kultur zu beschäftigen.

Text und Fotos: Cornelia Thiessen-Westerhoff


© 2015 Marianum