Sie befinden sich hier:  » Aktivitäten » Schüleraustausch » Polen

Schüleraustausch mit der Zespól Szkól nr 1 in Wronki

Die Stadt ...

... Wronki liegt in einer malerischen Biegung des Flusses Warta, am südlichen Ausgang der weitläufigen Wälder von Puszcza Notecka. Die Gemeinde erstreckt sich über ein Gebiet von 302,0 km² und hat etwa 19000 Einwohner. Die eigentliche Stadt bewohnen nahezu 12000 Menschen. Wronki nimmt eine führende Stellung in Wielkopolska ein, wenn es um den Grad der Industrialisierung geht. Hier haben u.a. die Firmen AMICA Wronki, Spomasz Wronki, Pomet, Zetpezet, Szczotpol, Stanmet, Gelg, UKO ihren Sitz. Wronki ist auch für seine sich dynamisch entwickelnden Handwerksbetriebe sowie das seit 1894 bestehende Gefängnis bekannt.
Die ältesten Spuren der Besiedlung dieses Gebietes reichen bis in die Steinzeit zurück. Die Entstehung der Stadt datiert man auf die zweite Hälfte des XIII. Jahrhunderts. Aus dieser Zeit stammt der übersichtliche urbanistische Aufbau der Stadt mit dem Marktplatz, von dem im rechten Winkel Straßen abzweigen. Nähere und ausführlichere Informationen über die Geschichte der Stadt kann man im Regionalmuseum erhalten, das in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes im Speicher, einem Fachwerkbau aus dem Jahre 1856, untergebracht ist.
Quelle: Homepage der Stadt Wronki und Microsoft® Encarta® Weltatlas

Der Austausch ...

... wurde durch einen Besuch polnischer Schülerinnen und Schüler im Jahr 2002 in Fulda wieder aufgenommen und ließ damit die Tradition des Polenaustausches aus den vergangenen Jahren erneut aufleben: 1995 war der Knabenchor mit etwa 120 Sängern in Wronki zu Gast, vor 1995 gab es einen Besuch und Gegenbesuch in Fulda und Wronki mit kleineren Schülergruppen. In den letzten 7 Jahren wurde der Kontakt immer wieder durch Briefe und e-mails aufrechterhalten.

Die polnischen Gäste besuchten mit ihren deutschen Gastgebern den Unterricht und unternahmen Ausflüge in die nähere Umgebung. Im April 2003 erfolgte unser Gegenbesuch, inzwischen hat sich ein regelmäßiger Austausch entwickelt.

Impressionen des Besuches in Wronki 2008:

Fotos: Reinold Gutberlet


© 2015 Marianum