Zum Hauptinhalt springen

Die Schülervertretung am Marianum

Der Schülervertretung (SV) am Marianum gehören neben dem Realschulsprecherteam und dem Oberstufensprecherteam alle Klassen- und Tutorgruppensprecherinnen und -sprecher an. Die SV am Marianum ist im schulischen Alltag sehr aktiv und entwickelt immer wieder kreative Ideen zur Entwicklung der Schule, so kann man z. B. aufgrund einer Initiative der SV Schulkleidung auf www.schushi.de bestellen. Zudem betreut und organisiert die SV das "Netzwerk Lernen".

Seit dem Schuljahr 2021/22 sind die folgenden SV-Teams gewählt:

Für den Bereich der Realschule:

Realschulsprecher:

Jeremy Riedl

Stellvertreterin:

Charlotte Mahr

stv. SSR-Deligierte:

Luis Plunien, Lana Fischer, Miquel Langer

BeisitzerInnen:

Tim Prüfer, Paul Pfeifer, Johanna Bädje, Lukas Strach, Florian Schmitt, Paul Wahl, Ben Scholz, Klara Hartung, Anna Schramm, Anna Vogel, Lilly Herbst

Für den Bereich der Oberstufe:

Schulsprecherin:

Maria Fien

Stellvertreterin:

Ephrata Yosseph

SSR-Deligierten

Finn-Luca Möller (auch stv. Stadtschulsprecher), Lienea Schleicher

Kassenwartin:

Lorena Klimesch

Spindverwaltung:

Frieda Both

NeLe-Koordination:

Leni Fiedler

Schriftführerin

Marie Schöne

BeisitzerInnen:

Jannik Goldbach, Finn Lippert, Adrian Honikel, Lina Hillenbrand, Lisa Ziegler, Marin Olischläger, Sophia Müller, Sofie Huder, Neele Wilhelm, Maximilian Kleiss, Livia Walter, Emma Niklasch, Daniel Gescher

Bestellung von Schulkleidung

Coole Klamotten und Accessoires mit Marianum-Design gibt es auf www.schushi.de

Auf dieser Seite „Marianum Fulda“ auswählen, dann den Anweisungen der Seite folgen.

Unser Netzwerk Lernen („NeLe“)

Seit einigen Jahren wird am Marianum das von der SV geführte Projekt Netzwerk Lernen angeboten, dass unter dem Motto „Schüler helfen Schülern“ steht. „NeLe“ ermöglicht es, intern Nachhilfe zwischen jüngeren Schülern, die Nachhilfe nehmen möchten, und älteren Schülern, die Nachhilfe geben möchten, zu vermitteln.

Folgende Normen sind für den Nachhilfeunterricht innerhalb des Netzwerks festgelegt: Eine Nachhilfestunde sollte 45 Minuten dauern und darf den Nachhilfeschüler nicht mehr als 8 € kosten. Es ist auch möglich, zwei oder drei Schüler gleichzeitig zu unterrichten, sofern sie in eine Klasse gehen. Für eine Nachhilfestunde mit zwei Schülern kann der Nachhilfegeber insgesamt 10 €, mit drei Schülern 12 € nehmen.

In der Regel findet der Nachhilfeunterricht nach Terminabsprache in der Schule statt. Die Einzelarbeitsplätze im Gang zur Bibliothek bieten sich als Lernort an.

Wenn ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, also Nachhilfe benötigt oder gerne Nachhilfe geben würdet, fragt im Sekretariat nach oder sprecht uns einfach persönlich an, zum Beispiel mittwochs oder freitags im SV-Raum (Haus Adele 1. Stock)!

Euer NeLe-Team

SV-Arbeit macht Spaß und stiftet Gemeinschaft!

Einmal im Jahr, im November, kommen die Klassensprecherinnen und -sprecher der Realschule und die Tutorsprecherinnen und –sprecher der gymnasialen Oberstufe im Bonifatiushaus Fulda zusammen und nehmen sich gemeinsam mit externen Referenten zwei Tage Zeit, kreative Perspektiven für die SV-Arbeit am Marianum zu erarbeiten.

SV-Arbeit am Marianum heißt: Schülerinnen und Schüler gestalten aktiv das Leben an einer persönlichen Schule mit! Im Zentrum der Tage im Bonifatiushaus stehen deshalb neben Grundfragen der SV-Arbeit (Wie interessiere ich meine Mitschülerinnen und –schüler, meine Lehrerinnen und -lehrer für die Anliegen der SV? Wie sehen die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten der SV-Arbeit an unserer Schule konkret aus?) vor allem die Entwicklung konkreter Projekte, die im Schulalltag umgesetzt werden.

Die gemeinsame Arbeit im Team erfordert jedoch nicht nur Fachwissen, sondern auch Strategien und Fertigkeiten im Miteinander, die gemeinsam in kreativen Rollenspielen, Diskussionen und Kleingruppenarbeit trainiert und vertieft werden.

Am Ende der Tage im Bonifatiushaus ist denn auch allen engagierten SV-lern bewusst geworden: Demokratie beginnt im Schulalltag! Und: in diesem Sinne das Schulleben am Marianum verantwortlich mitzugestalten ist zwar ein Stück Arbeit, aber eine Arbeit, die verbindet und deshalb die Mühe lohnt!

Impressionen vergangener SV-Seminare:

Das SV-Seminar 2021

Das SV Seminar fand dieses Jahr in der Aula des Marianum statt. Leider konnte es durch die Pandemie nicht, wie in den letzten Jahren, im Bonifatiushaus in Zusammenarbeit mit den SV-Bildungswerk durchgeführt werden. So planten die Schülervertretung gemeinsam mit Frau Mnich und dem Vertrauenslehrer Herr Reipen das Seminar. Eingeladen waren Klassen- und Tutorsprecher*innen der Klasse 5-13, die dafür vom Unterricht freigestellt waren.

Am Donnerstag trafen wir uns in der 4. Stunde, und starteten mit einer Einführung in das Programm durch die begleitenden Lehrer. Danach teilten wir uns nach Stufen in Gruppen auf, in denen wir Ideen und Verbesserungsvorschläge für unsere Schule sammelten, während Frau Mnich mit den Schüler*innen der 5. bis 7. Klasse die Aufgaben und Eigenschaften von guten Klassensprecher*innen herausarbeitete. Frau Hosenfeld stellte uns in den zwei Tagen des Seminars leckere Lunchpakete zur Verfügung. In der 7. Stunde stellte jede Gruppe ihre erarbeiteten Themen vor und bekam erstes Feedback von den anderen Gruppen.

Am Freitag ging es ab der vierten Stunde weiter. Nach einem kurzen SV-Speeddating, bei dem wir uns bunt gemischt austauschen konnten, bildeten wir 12 Gruppen zu den davor von uns festgelegten Themen, von kostenfreien Menstruationsartikel über die Ausgestaltung des Oberstufenraums bis zur Planung eines Projekttags. Hier wurde darauf geachtet, dass Schüler*innen aller Altersklassen in den einzelnen Gruppen vertreten waren. Jetzt vertieften wir die jeweiligen Themen, arbeiteten sie aus und bereiteten eine Präsentation vor, die am Ende des Seminars in der 7. Stunde der Schulleitung vorgestellt wurde. Herr Frohnapfel, Herr Flicker und Herr Heil gaben uns Rückmeldung zu den Vorschlägen. So schnell waren die zwei Tage vorüber. Die SV belohnten sich für die gemeisterten zwei Tage mit bestellter Pizza, die in unserer Aula genossen wurde.

(Charlotte Mahr, Maria Fien)